Interview: kollegiale Fallberatung statt Alleingrübelei - Interview mit Manuela Halbhuber

 

Im System Schule treffen täglich viele Menschen aufeinander - Konflikte jeglicher Art sind damit vorprogrammiert und unausweichlich. Wenn sie erst einmal entstanden sind, lassen sie uns in den meisten Fällen nicht mehr los - auch nicht außerhalb von Schule.  

Nicht selten finden wir uns früher oder später - je nach Schwere des Konfliktes - in einem Gedankenkarussell wieder, dem wir nur schwer entkommen können.

Die kollegiale Fallberatung kann als Instrument dienen, einen neuen, anderen Blick auf "sein Problem" zu gewinnen und somit dem Gedankenkarussell zu entfliehen. In diesem kollegialen Coaching zur Problem- und Konfliktlösung im Team kann man Schritt für Schritt schwierige Situationen in Schule klären oder zumindest Lösungswege aufgezeigt bekommen. Dabei liegt der größte Gewinn meines Erachtens in der Phase des Perspektivwechsels, in der man durch die Fallberater als Fallgeber neue Blickwinkel auf das "Problem"  erhält. Ziel ist es, gestärkt und mit verschiedenen Lösungswegen an der Hand aus der Teamsitzung zu gehen.

 

Du möchtest mehr zur kollegialen Fallberatung erfahren? Dann hör dir gerne die aktuelle Podcastfolge an. In dem Interview erklärt Manuela Halbhuber, Beraterin für Schul- und Unterrichtsentwicklung, was kollegiale Fallberatung genau ist und wie sie im Rahmen der Gesundheitsförderung an Schulen implementiert werden kann.

  

#nachgefragt:

Gibt es die kollegiale Fallberatung an deiner Schule? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0