schriftliche Leistungsüberprüfungen effizient erstellen und korrigieren


Das Thema lässt uns nicht los - nimmt es doch neben der Unterrichtsvorbereitung die meiste Zeit unserer unterrichtsfreien Zeit in Anspruch: Leistungsüberprüfungen aller Art. Sie heißen Tests, schriftliche Leistungskontrollen, Einzelarbeiten, Klassenarbeiten und Klausuren.

 

Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass sie bei Schülern wie Lehrern das gleiche Grauen verbreiten. Korrekturen machen keinen Spaß - zumindest nicht mir. Am Abend festzustellen, dass man lediglich zwei Papierstapel hin- und hergeschoben hat, ist meist wenig erfüllend. Streiche ich meinen Gartenzaun oder grabe ein Beet um, sehe ich, was ich Kraft meiner Hände geschaffen habe! Der Muskelkater am nächsten Tag unterstützt sogar noch das Gefühl, etwas Großartiges vollbracht zu haben. Ich sehe mich abends im Garten um, sehe zufriedene Blumen und je nach Jahreszeit Vögel und Schmetterlinge, denen ich einen tollen Lebensraum geschaffen habe.

Geh ich dagegen nach stundenlanger Arbeit am Schreibtisch - nicht selten mit Verspannungen verbunden -mit einem korrigierten Stapel Klausuren am nächsten Tag in die Schule, bin ich zwar zunächst nicht weniger zufrieden - konnte ich doch mal wieder eine Korrektur von meiner Liste streichen... Doch dann gucke ich in viele griesgrämig schauende Gesichter: Schüler, die eine bessere Note erwartet hatten, Schüler, die mal wieder nichts besseres erwartet hatten, Schüler denen das Ergebnis egal ist, Schüler, "die im Allgemeinen zufrieden sind" und vereinzelt auch mal Schüler, die sich freuen. Mmh, und das alles für die stundenlange Arbeit?!

Die Frage ist, wo sind die Stellschrauben, an denen man drehen kann? Vielleicht - das möchte ich zumindest hoffen - haben wir einen Einfluss auf den Erfolg, den die Schüler verzeichnen - doch das ist ein anderes Thema...

 

Zunächst einmal glaube ich fest daran, dass wir an unserer Effizienz, mit der wir Aufgaben erstellen, verwalten und korrigieren, arbeiten können. Höre dazu gerne in die aktuelle Podest-Episode rein und erfahre meine Tipps, um Leistungsüberprüfungen aller Art effizienter zu gestalten.

*Hiermit weise ich aus wettbewerbsrechtlichen Gründen darauf hin, dass die auf dieser Seite enthaltenden Produktempfehlung auf meinen persönlichen Erfahrungen und meiner subjektiven Sichtweise gründen. So gibt es mit Sicherheit vergleichbare Produkte und andere Anbieter. 


 

#nachgefragt: Welche Tipps hast du bezüglich schriftliche Leistungsüberprüfungen für deine Kolleginnen und Kollegen?

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Liesa (Mittwoch, 10 April 2019 18:48)

    Hallo liebe Jenny,
    ich hab vor wenigen Wochen deinen Blog entdeckt und höre nun regelmäßig deine Podcast-Folgen und konnte schon viel für mich rausziehen! Vielen Dank, dass du dich so engagierst und uns an deinen Erfahrungen teilhaben lässt.
    Ich würde mich freuen, wenn du uns vorstellen könntest, wie du Noten verwaltest. Nutzt du Excel-Tabellen oder hast du da eine andere Methode? Ich hab bisher alles auf Papier, möchte aber auch aus Sicherheitsgründen (Was ist, wenn ich meine Übersicht irgendwo liegen lasse?) auf digital umsteigen. Wäre doppelt praktisch, wenn mir Excel (?) dann auch gleich das Ausrechnen abnehmen könnte. Wie machst du das?
    Liebe Grüße in den Norden
    Liesa

  • #2

    Jenny@unterrichtsfreieZeit (Donnerstag, 18 April 2019 14:29)

    Hallo Liesa,
    schön, dass dir meine Inhalte gefallen :-)
    Ich nutze das sehr komplexe Excel-Programm unsere Schule, das von einen Kollegen entworfen wurde. Ich trage die Noten in das Programm ein und drucke in regelmäßigen Abständen die Notenübersicht aus. Diese befinden sich dann im entsprechenden Kursbuch. Noten auf privaten Datenträgern oder Geräten zu verwalten, kann ich aus rechtlichen Gründen zurzeit nicht empfehlen!


    Viele Grüße
    Jenny